Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V. (WVZ) / Verein der Zuckerindustrie e.V. (VdZ)

img-navi-home-blue-newimg-navi-contact-blue-new
Sie sind hier: Start Ernährung Ernährungsfakten Körpergewicht
Zucker und Körpergewicht Drucken E-Mail

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat 2013 in seiner "Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland", kurz DEGS festgestellt, dass mehr als 50 % der Erwachsenen heute übergewichtig oder adipös sind und dadurch auch ein höheres Risiko für begleitende Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 oder Bluthochdruck haben. Dabei ergibt sich in den verschiedenen Altersstufen ein unterschiedliches Bild:

Anteil Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen

Daten aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) zeigen, dass es im Vergleich zur Basiserhebung zwischen 2003 und 2006 keinen weiteren Anstieg von Übergewicht und Adipositas bei den 3- bis 17-Jährigen gegeben hat. Dies ist eine positive Entwicklung, denn Adipositas ist ein entscheidender Risikofaktor für die Entstehung von Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 oder Bluthochdruck:

Kigs Auswertung

 

Die Risikofaktoren für Übergewicht und Adipositas sind vielfältig. Die Hauptursache ist allerdings immer eine unausgewogene Kalorienbilanz. Das heißt, es werden mehr Kalorien aufgenommen, als verbraucht werden. Dies zeigen systematische Reviews und Metaanalysen, die sich mit der Nahrungsaufnahme und dem Körpergewicht befasst haben. Systematische Reviews und Metaanalysen fassen alle Studien zu einem Thema zusammen und werten diese aus, dadurch haben sie eine sehr hohe wissenschaftliche Aussagekraft.

Fazit

Man sollte also auf die Kalorienmenge achten, die man täglich zu sich nimmt. Dabei ist der tägliche Bedarf an Kalorien von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dieser hängt unter anderem vom Körpergewicht, der Körperzusammensetzung, dem Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand und ganz maßgeblich von der körperlichen Bewegung ab. Auch die genetische Veranlagung und psychische Faktoren wie Stress oder Schlafmangel haben Einfluss auf die persönliche Kalorienbilanz und somit auf das Körpergewicht.

pdfZucker und Koerpergewicht1.46 MB

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Website. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x