Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V. (WVZ) / Verein der Zuckerindustrie e.V. (VdZ)

img-navi-home-blue-newimg-navi-contact-blue-new
Sie sind hier: Start Rübe / Zucker Von der Rübe zum Zucker Warenkunde Zuckerarten
Zuckerarten Drucken E-Mail

Alle Kohlenhydrate bestehen aus den gleichen Grundstoffen: Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Sie unterscheiden sich durch ihre Molekularstruktur.

Die am einfachsten aufgebauten Kohlenhydrate sind die Monosaccharide (Einfachzucker). Hierzu zählen Traubenzucker (Dextrose, Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose). Beide kommen z. B. in süßen Früchten und in Honig vor.

Grafik: Kohlenhydrate

Disaccharide (Zweifachzucker) entstehen aus der Verbindung von zwei Einfachzuckern. Bei Saccharose - dies ist die naturwissenschaftliche Bezeichnung für unseren Haushaltszucker - ist ein Molekül Glukose mit einem Molekül Fruktose verknüpft. Weitere bekannte Zweifachzucker sind Milchzucker (Laktose) und Malzzucker (Maltose). Auch Disaccharide schmecken süß.

Oligosaccharide (Mehrfachzucker) sind kurzkettige Zuckermoleküle, die weniger süß sind als Mono- und Disaccharide. Ein Beispiel für Oligosaccharide sind Maltodextrine.

Polysaccharide (Vielfachzucker) sind zu langen Ketten verknüpfte Zuckermoleküle. Süß schmecken sie allerdings nicht. Das für unsere Ernährung wichtigste Polysaccharid ist Stärke. Sie ist aus vielen Traubenzuckermolekülen aufgebaut und z. B. in Getreide und Kartoffeln zu finden.