Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V. (WVZ) / Verein der Zuckerindustrie e.V. (VdZ)

img-navi-home-blue-newimg-navi-contact-blue-new
Sie sind hier: Start Aktuell Presse / Aktuelle Infos Zuckerwirtschaft: Zucker macht nicht krank
Zuckerwirtschaft: Zucker macht nicht krank Drucken E-Mail

Bonn, 7. September 2015 – Zucker ist nicht ungesund. Mit dieser Feststellung reagiert die deutsche Zuckerwirtschaft auf einen Bericht der WELT. In diesem wird die Grünen-Politikerin Renate Künast mit der Aussage zitiert, Zucker sei der neue Tabak. „Der Vergleich ist falsch, darauf weist ja auch der durchaus differenzierte Artikel der WELT hin. Zucker macht nicht krank“, erläutert Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ). „Vergleiche wie diese sind Panikma­che und führen Menschen in die Irre. Denn sie verstellen den Blick auf die tatsächlichen Ursachen von Zivilisationskrankheiten und damit auch auf die Chancen, diese zu bekämpfen“, betont Tissen.

Wenn jemand übergewichtig ist, kann das sehr viele Ursachen haben, wie der persönliche Lebensstil, Veranlagung, Stress oder Schlafmangel. Zucker gehört nicht dazu. Ausschlaggebend für die Entstehung von Übergewicht ist letztlich die Energiebilanz. Sie muss ausgewogen sein. Wer dem Körper mehr Kalorien zuführt, als dieser verbrennt, speichert die überschüssigen Kalorien in Form von Fett. Dabei ist es unerheblich, welcher Nährstoff die Kalorien liefert. „Im Interesse der Menschen: Wir müssen aufhören, einzelne Zutaten zu dämonisieren. Wenn wir Zivilisationskrankheiten bekämpfen wollen, müssen wir über das Gesamtpaket aus Ernährung, Genuss und Bewegung reden“ fordert Tissen.

Tissen warnte zugleich davor, mit populistischen Vergleichen und Aussagen Verbraucher zu verunsichern. „Wer Studien zum Anlass nimmt, Aufsehen erregende Forderungen zu stellen, sollte sehr genau prüfen, ob diese Studien überhaupt den gängigen wissenschaftli­chen Standards genügen, um Empfehlungen für den Menschen abzuleiten“ fordert Tissen. „Viele Studien, die als Beitrag zur Er­nährungsdebatte veröffentlicht werden, mögen als PR-Aktion gelungen sein, als belastbarer Beitrag zur Ernährungsdebatte taugen sie in den we­nigsten Fällen“ fasst Tissen zusammen.

Die deutsche Zuckerwirtschaft möchte die Diskussion um Zucker versachlichen und mit einigen der verbreiteten Irrtümer über Zucker aufräumen. Dazu erläutern ab sofort Hinter­grundinformationen und Fachdossiers unter www.schmecktrichtig.de die Zusammenhänge.